Sull’editing e l’arte